Sozialhilferechtliche Integration AMI
Sozialrechtliche Integration2

Sozialhilferechtliche Arbeitsmarktintegration (AMI)

Förderung einer stabilisierenden Tagesstruktur, und Entwickeln von Perspektiven

HB 9526

Akkreditierung

VEBO Genossenschaft wurde per 1.1.2017 für die Programme: Beschäftigung I + II, Jugendprogramm (MNA-VEBO), Qualifizierung, Coaching, Trauma akkreditiert. (Auszug Leistungsvereinbarung der VEBO mit dem Kanton Solothurn)

Beschäftigung 1 - Förderung einer stabilisierenden TagesstrukturAccordion öffnenAccordion schlissen

Zur Anmeldung

 

Förderung einer stabilisierenden Tagesstruktur, und Entwickeln von Perspektiven

Die Arbeit ist in diesem Prozess zentral, denn Arbeit hat eine grosse Bedeutung für unser Leben. Dieses Angebot richtet sich an Personen, die motiviert sind, regelmässige Einsätze zu erbringen, aber momentan keine Perspektiven auf eine baldige Berufseingliederung haben. Für Personen mit mangelnden Deutsch-kenntnissen beinhalten sie auch das Üben am Arbeitsplatz und die Begleitung der externen Kurse.

 

Beschäftigung 1

Die Arbeit ist in diesem Prozess zentral, denn Arbeit hat eine grosse Bedeutung für unser Leben. Dieses Angebot richtet sich an Personen, die motiviert sind, regelmässige Einsätze zu erbringen, aber momentan keine Perspektiven auf eine baldige Berufseingliederung haben. Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen beinhalten sie auch das Üben am Arbeitsplatz und die Begleitung der externen Kurse.

 

Zielgruppe

Personen, welche aufgrund ihrer Lebenslage aktuell nicht (mehr) in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden können.

CH, B, C, Asyl: F 7+ Flüchtlinge: B 5+, F 7+. Personen ohne Tagestruktur oder mit hängigem IV Entscheid

Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter.

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 5 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Module à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung. Die längerfristige Wiedereingliederung muss das Hauptziel bleiben.

 

Ziele

  • Regelmässige Tagesstruktur geben und Sozialkontakte fördern

  • Verbesserung der persönlichen und gesundheitlichen Lebenssituation

  • Fördern sozialer Kontakte und die Gewährleistung einer sinnstiftenden Tätigkeit

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

  • Stabilisierung nach einer langen Abwesenheit im Arbeitsleben

  • Erkennen und nutzen der möglichen eigenen Ressourcen

  • Festlegung der kurz bis langfristigen Integrationsziele

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme

 

Module

Üblicherweise beginnt das erste 3-6monatige Modul mit einer niederschwelligen individuellen Förderung.

Wir trainieren Pünktlichkeit, Hygiene, Umgangsformen, Konzentration, Einsatzbereitschaft und Team-fähigkeit in verschiedensten Arbeitskontexten. Wir setzen dieses Wirkungsfeld, von der komplexen Arbeit in einer Kleingruppe mit gegenseitigen Abhängigkeiten bis zu einfachen Einzelarbeitsplätzen, gezielt ein, um eine Steigerung der Selbstleitung und Eigenverantwortung der Klienten zu erreichen. Eine ressourcen-orientierte und lösungsorientierte Betreuung sowie regelmässige Feedbacks sind wichtig.

Die weiteren Modulinhalte sind den Zielen anzupassen. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihren Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Normalisierungsprozess.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, eventuell erste Einsätze bei externen Firmen.

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum die VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Moderne Infrastrukturen sowie die Nähe zum offenen Arbeitsmarkt ermöglichen einen lösungsorientierten Eingliederungs-prozess. 50 Jahre Erfahrung in der Betreuung, Qualifikation und Integration.

Beschäftigung 2 - Zukunftsgerichtetes Kräftigen und Weiterentwickeln der KompetenzenAccordion öffnenAccordion schlissen

Zur Anmeldung

 

Zukunftsgerichtetes Kräftigen und Weiterentwickeln der Kompetenzen

Kräftigen und Weiterentwickeln der persönlichen Ressourcen im Geschützen Rahmen, jedoch unter industrienahen und arbeitsmarktähnlichen Bedingungen. Eine regelmässige Tagesstruktur mit entsprechenden Pensen ist anzustreben. Weiter ist es eine vorbereitende Stufe für die folgenden qualifizierenden Programme. Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen beinhalten sie Sprachförderung am Arbeitsplatz.

Zielgruppe

  • Personen, die an den 1. Arbeitsmarkt neu/wieder herangeführt werden
  • CH, B, C, Asyl: F 7+ Flüchtlinge: B 5+, F 7+

  • Personen mit momentan eingeschränkter Arbeitsfähigkeit

  • Teilnehmende aus dem Programm «Beschäftigung 1»

  • Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 5 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 4 Monate. Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung. Die mittelfristige Wiedereingliederung muss das Hauptziel bleiben.

 

Ziele

  • Tagesstruktur geben und Sozialkontakte fördern

  • Fördern und Erlernen von Norm- und Wertvorstellungen bezüglich des Schweizerischen Arbeitsmarktes

  • Erhalt einer regelmässigen Tagesstruktur und einer sinnstiftenden Tätigkeit

  • Förderung sozialer Kontakte und der Übertritt in ein Qualifizierungsprogramm

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

  • Regeln, Kultur und Schlüsselkompetenzen in der Arbeitswelt verbessern und einhalten

  • Erkennen und nutzen der möglichen eigenen Ressourcen

  • Niederschwellig am Arbeitsplatz Deutsch lernen

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme (Qualifizierung, Praktika im offenen Arbeitsmarkt)

 

Module

In diesem Programm werden weitere Aspekte der Inklusion in die Gesellschaft trainiert. Nachdem grundlegende Anforderungen (Pünktlichkeit, Hygiene usw.) bereits trainiert sind, liegt in diesem Abschnitt der Fokus auf dem Erreichen von Kontinuität, Belastbarkeit, emotionaler Stabilität, Selbstvertrauen, kundenorientierte Arbeitsweise, Leistungsfähigkeit, Kritik –und Konfliktfähigkeit. Auch hier bedienen wir uns wieder der Arbeit als Wirkungs- und Lernfeld. Denn Arbeit ist immer sachlich und neutral. Selbstwert, Erfolgserlebnisse, Missgeschicke, Konflikte und Niederlagen erfahren Menschen durch ihr Wirken und können sich dadurch weiterentwickeln.

Eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung sowie regelmässige Feedbacks sind wichtig.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Normalisierungsprozess. Unsere Fachpersonen (ArbeitsagogenInnen, oder LehrmeisterInnen) leiten individuelle Lernprozesse durch die Konzeption des Kontextes (Sinnebene: wer, was, wo, mit wem, wie viel, wie lange, womit etc.) ein.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, ev. erste Einsätze bei externen Firmen

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An-/ Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum die VEBO

Moderne Infrastrukturen sowie die Nähe zum offenen Arbeitsmarkt ermöglichen einen lösungsorientierten Eingliederungsprozess. 50 Jahre Erfahrung in der Betreuung, Qualifikation und Integration.